Passage-Schule

Denkkapvormen1

 

 

 

 

 Die Formen der Denkkappe

Der Lehrer: Der Hut symbolisiert bei uns das Denken und wenn ein Mensch in seiner Bewusstseinsentwicklung in der blauen Schwingung ist, dann hat er „einen blauen Hut“ auf.

Das bedeutet, dass das Denken von der blauen Schwingung durchdrungen ist, wodurch der Mensch in einer bestimmte Art und Weise mit sich selbst und der Welt um ihm herum umgeht. Aber das Ziel ist, dass der Mensch sich davon bewusst wird, wie seine Denkkappe funktioniert.

Bei dem Einen ist es ein steifer hoher blauer Hut, bei dem Anderen ist es eine Art Schlafmütze, wieder ein Anderer hat eine Narrenkappe auf u.s.w., aber sie sind alle blau.

Dies bedeutet, dass der Grundton der Gedanken von Allen in der blauen Schwingung ist, aber dass die Interpretation von Jedem sehr persönlich ist.

Versuchen Sie mal sich selbst zu fragen, ob einer der folgenden Hüte Ihnen passen könnte?

Der Cowboyhut: Jemand, der sich von diesem Hut angesprochen fühlt, erfährt die Welt wie eine trostlose Einöde. Er hat das Gefühl, dass er alleine gegen alle Strömungen um ihn herum ankämpfen muss.

Den Mensch der eine Kippa trägt, versucht in Allem Regeln zu entdecken, ist immer auf der Suche nach der Wahrheit innerhalb von Regeln.

Der Tiroler Hut ist auf der Suche nach Freiheit, hat keinen Kontakt mit der Erde unter sich, will nur den Berg hoch, will den Gipfel erreichen.

Der Mensch mit einem hohen Hut, der steif gefaltet ist, wird in seinem Leben immer wieder neue Situationen auswählen, die er schon kennt, er weiß dann was ihn erwartet, er kennt die Etikette, kennt die gesellschaftlichen Regeln.

Derjenige, der eine Narrenkappe trägt, verspottet alles, traut sich nicht zu zeigen, dass er ein geistiges Wesen ist und wenn es doch zur Sprache kommt, versucht er durch einen Witz, durch Humor, sich da wieder raus zu winden.

Der Mensch mit der Schlafmütze singt sich selbst immer wieder in den Schlaf, traut sich nicht auf die Impulse, die er fühlt zu hören, wagt es nicht, traut sich nicht auf seine Träume zu hören.

Wenn der Mensch einen Helm trägt, denkt er sich selbst stets beschützen zu müssen. Er kann sich unter diesem großen Helm verstecken und lässt kein Licht herein.

Jemand, der eine Kochsmütze trägt, erfährt sein eigenes „Sein“ im Essen, im Trinken, und im Rausch.

Und ein Mensch, der einem Hexenhut trägt sucht nach Ausdrucksmöglichkeiten für sein Geistig-Sein. Er versucht in seinem Handeln das Magische in den Vordergrund zu stellen.

Und... war für Sie ein Hut dabei?  Denkkapvormen3       

***

                                               

Der Hut

Das Denken ist zu vergleichen mit dem Hut auf Ihren Kopf,
mit den sogenannten Hauben,
Der al das repräsentiert woran Sie meinen zu glauben.
Doch der Mensch der meint: ,ich denke, also ich bin‘
und wenn ich nur meine Gedanken ganz gut kenn‘
dann werden sie wie eine Lampe sein, die mir den Weg erhellt...
Dann müssen wir Sie leider enttäuschen,
denn gerade dieser Hut, behindert Ihre Sicht
auf das einzig wirkliche Licht!

Und wenn Sie noch so erfolgreich sind im jetzigen Leben,
wird dies keine Information über Ihren eigenen Baum geben.
Denn Weisheit ist unumwunden, sie ist so einfach,
und das ist gerade das was die Denkkappe gar nicht mag.
Darum finden die gängigen Denkmuster und deren Reaktionen
Bewusstwerdung auch eigentlich die Mühe nicht lohnen.
Denn ohne Diplome kann keiner Ehre bekommen, kann niemand Siegen
und sehen Sie das sprichwörtliche Kamel schon durch die Nadel kriechen?

Wirklich, diese Denkkappe wendet sich bestimmt nicht um.
Das Beste ist Sie ignorieren ihn, stellen sich dumm.
Denn wenn Sie unter Ihre Gedanken tauchen,
die Zeichen und Impulse ihres Wesens gebrauchen,
sodass die Blätter fallen, und die Baumkrone sich etwas lehren kann,
machen Sie Kontakt mit dem reinen Denken von dem Ihr Wesen Gebrauch macht dann.

Nun kommen Sie und stellen Sie Ihre Skepsis an der Wand:
Auch Ihr Wesen reicht Ihnen die Hand!

***

Gedicht aus „De ezel en de klaproos“ [Der Esel und der Klatschmohn]